Seite erstellt am 18.08.1998
 Seite aktualisiert am 16.04.2014

Gesundheitspsychologie > Fach > Evaluierte Maßnahmen >

PAPILIO® - für Kindergärten

Institution

Papilio e.V.
Ulmer Str. 94, 86156 Augsburg
heidrun.mayer@papilio.de
www.papilio.de

Zielgruppe

Kindergartenkinder

Zielsetzung

Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen,

Vermeidung bzw. Verminderung von Verhaltensauffälligkeiten bei Kindergartenkindern,

Prävention von Substanzmissbrauch und gewalttätigem Verhalten

Inhalte

Maßnahmen für ErzieherInnen, Kinder und Eltern

ErzieherInnen: Informationen über Risikobedingungen für Sucht- und Gewaltverhalten und über psychosozialen Schutzbedingungen, Reflexion und Dokumentation eigenen pädagogischen Handelns, Aufbau entwicklungsfördernden Erziehungsverhaltens

Kinder: Regelmäßige Durchführung von 3 unterschiedlichen Spielen zur Förderung von Interaktion und Kommunikation sowie von prosozialem Verhalten.

Eltern: Elternabende zu Inhalten und Themen des Programms

Methodik

Impulsreferate, Theoriearbeit, Gruppenarbeit, Plenumsdiskussionen, Rollenspiel, selbstreflexive Verfahren, exemplarische Fallarbeit.

Maßnahmen im Kindergarten werden in pädagogischen Einheiten durch die Erzieherin strukturiert eingeführt. Methoden sind: Lieder, Geschichten, Gespräche, Interaktions- und Rollenspiele.

Setting

Die Papilio-Maßnahmen werden mindestens über ein Kindergartenjahr durchgeführt

bzw. langfristig und wiederkehrend als Qualitätsstandard in die Konzeption aufgenommen.

Kursleiter

Papilio-TrainerInnen unter www.papilio.de

KL-Schulung

Papilio-Fortbildung für ErzieherInnen:

ein Basisseminar (5 Tage) und ein Vertiefungsseminar (2 Tage)

Einsatzbereich

Tageseinrichtungen für Kinder im Alter von 3 – 7 Jahren

Verbreitung

Bisher bieten 157 TrainerInnen in 11 Bundesländern die Papilio-Fortbildung für Erzieherinnen an.

Evaluationen

645 Kinder, 3 – 6 Jahre alt, deren Eltern und ca. 100 Erzieherinnen;

Randomisiertes Wartekontrollgruppendesign mit drei Messzeitpunkten: vor der Schulung der Erzieherinnen der Interventionsgruppe; 4 Monate nach Einführung der Maßnahmen in der Interventionsgruppe; gegen Ende des Kindergartenjahres;

Erfassung des Kindverhalten mit standardisierten Instrumenten zur Verhaltensbeurteilung und einem soziometrischen Verfahren;

Follow-up-Studie mit 4. Messzeitüunkt am Ende des 1. Schuljahres

Ergebnisse

bei Kindern der Interventionsgruppe:

  • stärkere Abnahme der Verhaltensauffälligkeiten, besonders der Hyperaktivitäts- und Aufmerksamkeitsprobleme, aber auch der externalisierenden Verhaltensprobleme,
  • Zunahme des prosozialen Verhaltens, tendenziell höhere sozial-emotionale Kompetenz,
  • bessere Akzeptanz in der Gleichaltrigengruppe.
  • überdurchschnittliche Mathematik- und Rechtschreibleistungen am Ende der 1. Klasse

Literatur

Materialien zum Programm: (nur im Zusammenhang mit Fortbildung erhältlich)

Mayer, H., Heim, P., Barquero, B., Scheithauer, H. & Koglin, U. (2004). PAPILIO. Programm-Ordner (Band 1). Praxis- und Methodenhandbuch für Erzieherinnen (Band 2). Augsburg: beta Instituts Verlag.

Scheithauer, H., Mayer, H., Barquero, B., Heim, P., Koglin, U., Meir-Brenner, S., Mehren, F., Niebank, K., Petermann, F. & Erhardt, H. (2005). Entwicklungsorientierte Prävention von Verhaltensproblemen und Förderung sozial-emotionaler Kompetenz: PAPILIO – eine Programmkonzeption. In A. Ittel & M. von Salisch (Hrsg.), Lügen, Lästern, Leiden lassen – Aggressives Verhalten von Kindern und Jugendlichen (S. 259-275). Stuttgart: Kohlhammer.

Scheithauer, H., Mehren, F. & Petermann, F. (2003). Entwicklungsorientierte Prävention aggressiv-dissozialen Verhaltens. Kindheit und Entwicklung, 12, 84-99.