Seite erstellt am 18.08.1998
 Seite aktualisiert am 19.12.2003

Aktivitäten: Gesundheitspolitik:
Deutsches Form für Prävention und Gesundheitsförderung:
Arbeitsgruppe "Gesunde Betriebe"

Federführung:
Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Scharnhorststraße 34 - 37, 11017 Berlin
Ansprechpartner: Andreas Horst, Tel. 030/2014 - 6810
e-mail: andreas.horst@bmwa.bund.de

Kurzbericht zur Plenumssitzung am 12.05.2003:

Die Arbeitswelt hat einen maßgeblichen Einfluss auf die Gesundheit der Menschen. Gesunde, motivierte und leistungsfähige Mitarbeiter sind aber auch Voraussetzung für den Erfolg eines Unternehmens und Grundlage des wirtschaftlichen Erfolges des Gemeinwesens.

Kooperationen im Bereich 'Arbeit und Gesundheit' haben schon eine längere Tradition und werden für die Arbeit des Forums genutzt. Beim heutigen BMWA besteht seit einiger Zeit der „Kooperationskreis Betriebliche Gesundheitsförderung" als Bestandteil der „Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA)"; in ihm sind alle wesentlichen Akteure zusammengeschlossen, die sich um die Gesundheit am Arbeitsplatz kümmern; er hat daher auch die Funktion der Arbeitsgruppe „Gesunde Betriebe" des Deutschen Forums übernommen. So werden die Aktivitäten der "Inititative Neue Qualität der Arbeit (INQA)", die auf eine breite gesellschaftliche Debatte über die Zukunft der Arbeit zielt, um das Interesse der Menschen an positiven, gesundheits- und persönlichkeitsfördernden Arbeitsbedingungen mit der Notwendigkeit zur Schaffung und Erhaltung wettbewerbsfähiger Arbeitsplätze zu verbinden, mit den Aktivitäten des Deutschen Forums Prävention und Gesundheitsförderung verknüpft und in den Zusammenhang einer umfassenden Präventionspolitik der Bundesregierung gestellt.

Das Gremium hatte sich grundsätzlich bereits auf die folgenden Aufgaben verständigt:

Darüber hinaus hat die AG „Gesunde Betriebe" ein Verbundprojekt zur Integration betrieblicher Gesundheitspolitik in Unternehmensstrukturen angeregt. Das Projekt ist unter dem Titel „Nachhaltige Arbeits- und Gesundheitspolitik im Unternehmen – Gesunde Menschen in gesunden Unternehmen" ausgeschrieben und wird im Rahmen des Modell-Programmes zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert.

Zwei weitere Verbundprojekte (Gesunde Pflege ohne Stress – GEPOS – sowie ein Projekt zur Verhütung von Muskel- und Skelett-Erkrankungen) werden im Rahmen von INQA gefördert und von der AG fachlich begleitet.

Die AG erwartet als Ergebnis dieser Projekte zeitgemäße Konzepte für betriebliches Gesundheitsmanagement, die mit modernen Unternehmensführungskonzepten verknüpft werden können. Diese werden durch eine Informationskampagne sowie durch die Informationsstrukturen des Deutschen Forums und INQA öffentlich bekannt gemacht und zur Umsetzung empfohlen.

Das Deutsche Netzwerk für betriebliche Gesundheitsförderung (DNBGF) wird in einem für alle Interessierten offenen Prozess als Bestandteil einer Initiative des Europäischen Netzwerkes für betriebliche Gesundheitsförderung (ENWHP) weiter aufgebaut und für die Umsetzung guter Praxisbeispiele auf nationaler und internationaler Ebene genutzt. Es dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch aller Akteure, die sich für Gesundheit am Arbeitsplatz engagieren. Die AG „Gesunde Betriebe" fungiert als Fachbeirat dieses Netzwerkes.